Herren 1
Liga
Bezirksliga Süd
Tabelle und aktueller Spielplan
Gesamtspielplan

So. 14.10.2018 17:00 HSV Main-Tauber - TV Ochsenfurt  31:22
So. 21.10.2018 18:00 TG Höchberg - TV Ochsenfurt  22:25
Sa. 27.10.2018 18:30 TV Marktsteft II - TV Ochsenfurt  22:26
Sa. 03.11.2018 18:00 TV Ochsenfurt - TG Heidingsfeld II  24:28
Sa. 10.11.2018 20:00 TV Großlangheim - TV Ochsenfurt  27:23
Sa. 24.11.2018 18:00 TV Ochsenfurt - SG Randersacker  32:18
Sa. 08.12.2018 20:00 TG 48 Würzburg - TV Ochsenfurt  30:26
Sa. 15.12.2018 18:00 TV Ochsenfurt - DJK Waldbüttelbr II
Sa. 26.01.2019 19:45 TV Ochsenfurt - HSV Main-Tauber
Sa. 02.02.2019 18:00 TV Ochsenfurt - TG Höchberg
Sa. 09.02.2019 18:00 TV Ochsenfurt - TV Marktsteft II
Sa. 16.02.2019 15:45 TG Heidingsfeld II - TV Ochsenfurt
Sa. 23.02.2019 18:00 TV Ochsenfurt - TV Großlangheim
So. 10.03.2019 18:00 SG Randersacker - TV Ochsenfurt
Sa. 23.03.2019 19:45 TV Ochsenfurt - TG 48 Würzburg
So. 31.03.2019 18:00 DJK Waldbüttelbr II - TV Ochsenfurt
Trainingszeiten
Dienstag 20:00 - 22:00
Freitag 20:00 - 22:00
Ansprechpartner
Marco Schuler

marco.schuler@handball-ochsenfurt.de

Trainer
Marco Schuler
Kader
Fabian Reuss
Frederik Hellert
Thomas Warren
David Weigand
Andreas Düll
Marcus Gröger
Stefan Herdt
Heiko Schäfer
Markus Klee
Lukas Korsa
Alexander Stoll
Christoph Roth
Jonas Bruder
Florian Schuler
Marius Bergmann
Mannschaftsfoto
Aktuelles
In der vergangenen Saison 2017/2018 konnte sich die Mannschaft nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit einem vierten Tabellenplatz sehr achtbar aus der Affäre ziehen. Gerade am Anfang war noch klar zu erkennen, dass die Niederlagenserie aus der vorangegangenen Spielzeit in der Bezirksoberliga im Nervenkostüm deutliche Spuren hinterlassen hatte. Erst das Schlüsselerlebnis mit dem Siegtor gegen Giebelstadt in der allerletzten Sekunde (nach einem 1-Tore-Rückstand 20 Sekunden vor Schluss) hat die Truppe „wieder auf die Spur“ gebracht. Der Rest der Saison konnte insgesamt sehr positiv gestaltet werden und man schnupperte phasenweise noch am Relegationsplatz 2. Durch zwei Niederlagen zum Ende der Saison hin wurde es dann ein aus meiner Sicht sehr respektabler vierter Platz.
Positiv war, dass der Spaß auch auf den Platz zurückgekehrt war, was man an vielen gelungenen Spielzügen erkennen konnte. Schön war auch zu sehen, dass das konsequente Trainieren des Spieles mit dem Kreis erste Früchte trug. Daran werden wir natürlich weiter feilen. Auch in der Abwehr kam die Idee mit einer sehr offensiven Variante in einigen Spielen erfolgreich (in anderen weniger erfolgreich) zum Einsatz. Mit einem Torverhältnis von 498:463 stellte man den zweitbesten Angriff der Liga und gleichzeitig die viertschlechteste Abwehr. Langweilig wurde es also nie.
Das soll auch 2018/2019 so weitergehen. Die Saison dürfte allerdings merklich schwieriger werden. Neben den drei Absteigern aus Höchberg, Waldbüttelbrunn 2 und unseren guten alten Bekannten aus Großlangheim kommt mit dem HSV Main-Tauber aus Kreuzwertheim ein überdurchschnittlich stark besetzter Aufsteiger in die Liga dazu. Das Rennen um die vorderen Plätze dürfte also noch merklich enger werden. Ein Durchmarsch wie ihn die HSG Mainfranken hinlegte dürfte 2018/1029 nicht möglich sein. Gute Nachrichten gibt es für uns aus dem Jugendbereich. Seit längerem gibt es wieder mehrere Kandidaten, die auf dem Sprung in den Herrenbereich stehen und heuer erste Spielpraxis sammeln können und sollen. Dass der Sprung aus der Jugend recht groß ist wissen wir alle. Deshalb erwartet niemand, dass die „Küken“ Spiele alleine entscheiden. Der ein oder Andere wird aber sicherlich erste Akzente setzen können.
Ansonsten bleibt der Kader aus dem Vorjahr weitgehend unverändert. Damit sind die Jungs wieder ein bisschen erfahrener geworden und ich bin zuversichtlich, dass auch 2018/2019 wieder ein erfolgreiches Jahr wird. Das gilt auch für mich, da ich ja jetzt meine erste Saison als alleiniger Coach der „Ersten“ hinter mir habe. Nur so viel: Das vergangene Jahr war lehrreich.
Ein spezieller Dank geht an dieser Stelle an alle, die für ein reibungsloses Gelingen der Heimspieltage und des sonstigen Spiel- und Abteilungsbetriebes hart arbeiten. Stellvertretend möchte ich den Claus Sieber nennen, der sich als Abteilungsleiter teilweise um mehr kümmert, als manchem lieb ist. Weiter so!

In diesem Sinne geht es auch heuer wieder in altbewährter Weise:

Auf geht`s – pack mer`s!

Marco Schuler